Überspringen zu Hauptinhalt
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente werden daher nicht korrekt dargestellt. Bitte wechseln Sie auf einen modernen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox.
Löschwassersituation In Laage Muss Verbessert Werden.

Löschwasser für Laage

Eines ist in Laage jedem klar: Es fehlt in vielen Ortsteilen an Löschwasserversorgung. Bürgermeister Holger Anders stellt ohne Zweifel fest, dass unbedingt Löschwasserteiche gebaut werden müssen, jedoch liegt der entscheidende Teil 2 der Brandschutzbedarfsplanung in der Stadt und im Amt Laage noch nicht vor. Doch damit könne man sich keine Zeit mehr lassen, schreibt die SVZ.

Bevor man aber eine konkrete Entscheidung treffen kann, müsste die Verwaltung noch Hausaufgaben erledigen, sagt Anders. In erster Linie sollen Löschteiche gebaut werden, allerdings würde Bürgermeister Anders eher Zisternen favorisieren. Was würde ein Löschteich bringen, wenn er in einem heißen Sommer wie dieses Jahr austrocknet? Dazu kommt noch, dass auch wenn der Löschteich eingezäunt ist, Gefahren davon ausgehen, erklärt Anders und gesteht gleichzeitig, dass der Bau eines unterirdischen Wasserreservoirs erst einmal teurer wäre. Dies würde sich aber bei einer einfacheren Unterhaltung gegenüber den Löschwasserteichen relativieren. Die Stadt sei zu dem Thema mit dem Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverband im Gespräch. Anders erklärt, dass es um die Befüllung der Zisternen geht und wann und wie und überhaupt Wasser aus dem Netz genommen werden darf. Er möchte schon möglichst 2019 mit der Verbesserung der Löschwassersituation beginnen und Stück für Stück die Aufgaben abarbeiten.

 

Den ausführlichen Artikel der SVZ finden Sie unter:

https://www.svz.de/lokales/guestrower-anzeiger/loeschwasser-teich-oder-zisterne-id21746117.html

Besuche uns auf Facebook, Instagram und YouTube!

Förderung

Diese Website wurde zu 80% gefördert durch das GAK-Regionalbudget, einem Förderprogramm des Bundes zur Stärkung des ländlichen Raums, welches über den Landkreis Rostock kofinanziert wird. 20% stammen aus dem Haushalt der Gemeinden Dolgen am See, Hohen Sprenz, Wardow und Laage.

Inhalte einreichen
Inhalte einreichen
An den Anfang scrollen