Überspringen zu Hauptinhalt
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente werden daher nicht korrekt dargestellt. Bitte wechseln Sie auf einen modernen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox.
Lagerfeuer Laage

Großes Tannenglühen im Amt Laage

Rauch und Funken schwirrten am Samstagabend in und um Laage in der Luft. In Hohen Sprenz und Laage versammelten sich am Samstagabend die Bürger um einer Tradition nach zu gehen. Sie schleppten freudig ihre alten und teilweise vertrockneten Tannenbäume zum Pfarrhof oder dem Feuerwehrhaus, um das Tannenglühen zu vollziehen.

Es ist immer eine tolle Gelegenheit die Gesellschaft im Dorf zu genießen und gemeinsam den einen oder anderen Glühwein zu trinken. Es gibt immer etwas zu erzählen und falls es etwas kühler werden sollte, werden einfach ein bis zwei Tannen mehr auf den lodernden Berg geworfen.

Für einen Gaumenschmaus sorgte der Wehrführer Ronny Dannehl. Es wurde Soljanka und Gulaschsuppe aufgetischt. Stolz erzählt er, dass seine Truppe sich in den vergangenen drei Jahren sehr gut entwickelt hat – wenn man bedenkt, dass die Wehr von Hohen Sprenz vor vier Jahren beinahe vor dem Aus stand.  Derzeit werden 15 aktive Kameraden gezählt und schon für dieses Jahr gab es viele weitere Anmeldungen.

Die Kameraden aus der Recknitzstadt ließen es sich auch nicht entgehen den Laagern ordentlich einzuheizen. Weit über 100 Tannen fanden auf dem Feuer ihr feierliches Ende.
Durch den Verkauf von Getränken und Essen wurde auch direkt etwas für die Vereinskasse eingenommen. So werden die Wehr und besonders die Jugendwehr unterstützt.
Für die Kinder wurde eine kleine Mal- und Bastelstrecke eingerichtet. Gerade für die Kleinen ist das ein besonderes Erlebnis. Einige Kinder schleppten sogar selbst den Familienweihnachtsbaum zum Feuer.

Den Artikel der SVZ findet unter: https://www.svz.de/lokales/guestrower-anzeiger/geselligkeit-am-lagerfeuer-id22239092.html

Besuche uns auf Facebook, Instagram und YouTube!

Förderung

Diese Website wurde zu 80% gefördert durch das GAK-Regionalbudget, einem Förderprogramm des Bundes zur Stärkung des ländlichen Raums, welches über den Landkreis Rostock kofinanziert wird. 20% stammen aus dem Haushalt der Gemeinden Dolgen am See, Hohen Sprenz, Wardow und Laage.

Inhalte einreichen
Inhalte einreichen
An den Anfang scrollen