Überspringen zu Hauptinhalt
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente werden daher nicht korrekt dargestellt. Bitte wechseln Sie auf einen modernen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox.
Lauda Air

Update zum Flughafen Rostock-Laage

Wie wir gestern berichteten, haben sich am Montag die Gesellschafter des Flughafens zusammengefunden und über die aktuelle Situation beraten. Die Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH, die Stadt Laage und der Landkreis Rostock haben weitere Schritte festgelegt. Der Betrieb am Flughafen soll weitergehen.

Die Gesellschafter stehen zu dem Flughafen Rostock-Laage und haben bereits die ersten Schritte eingeleitet. Besonders den Flughafenmitarbeitern wurde Unterstützung zugesagt. Der Betrieb geht weiter: Für Schulungsflüge, Flüge der allgemeinen Luftfahrt, Charterflüge von Reiseveranstaltern und für Ad-hoc-Charter für Wirtschaft und Tourismus ist der Flughafen täglich geöffnet.  Die Geschäftsführerin berichtet, dass erste Ersatzlinien für Routen gefunden werden konnten. Für Routen von Flybmi wird bereits mit Fluggesellschaften beraten und verhandelt.

Glücklicherweise entschied sich nun die österreichische Fluggesellschaft Lauda dazu, ihr Routenangebot auszubauen und bietet ab Juli auch Flüge von Rostock nach Palma an. Auf der Internetseite der Ryanair-Tochtergesellschaft können Kunden bereits jetzt schon ihre Flüge buchen. Die Strecke wird ab 13. Juni jeden Dienstag, Donnerstag und Sonnabend angeflogen. Das Schöne: Pro Strecke zahlt man teilweise nur 30 Euro. Davor hatte die Airline „Corendon“ verkündet, dass sie zwei Mal in der Woche Flüge in die Türkei anbieten möchten. Auch FlyEgypt bietet zukünftig Flüge von Rostock-Laage ans Rote Meer.

Die Gesellschafter werden zeitnah weitere Gespräche mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern führen, da der Flughafen Rostock-Laage eine zentrale Bedeutung für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung im Land hat.

Besuche uns auf Facebook, Instagram und YouTube!

Förderung

Diese Website wurde zu 80% gefördert durch das GAK-Regionalbudget, einem Förderprogramm des Bundes zur Stärkung des ländlichen Raums, welches über den Landkreis Rostock kofinanziert wird. 20% stammen aus dem Haushalt der Gemeinden Dolgen am See, Hohen Sprenz, Wardow und Laage.

Inhalte einreichen
Inhalte einreichen
An den Anfang scrollen